HZP am 12.09.2020 in Niederbayern

Unsere zweite HZP fand in diesem Jahr in Niederbayern, im Revier Beutelsbach im Landkreis Passau statt. Das Wasserrevier war in Aholming im Landkreis Degendorf. Am frühen Samstagmorgen begrüßte der Prüfungsleiter Peter Schimmel die Besitzer der 3 teilnehmenden Gespanne, die Richter, Revierinhaber bzw. Revierführer, Richteranwärter und unseren Bundesvorsitzenden Franz Loderer.

Bei seiner kurzen Begrüßung bedankte er sich gleichzeitig für die Bereitstellung der Reviere, bei Petra Schosser für die Organisation der Prüfung vor Ort und bei den Richtern für ihre Bereitschaft die Hunde zu bewerten. Dann führte er die Richterbesprechung durch und stellte den Tagesablauf vor. Außerdem wies er auf die Einhaltung der Corona-Schutzvorschriften hin. Aufgrund der überschaubaren Teilnehmerzahl ging das schnell von der Hand. Anschließend startete die Gruppe vom Suchenlokal, dem Landgasthof Simandl in Beutelsbach, bei schon warmen Temperaturen ins direkt angrenzende Feldrevier.

In dem noch sehr gut mit Niederwild besetzten Revier konnte jedem Hund mehrmals die Möglichkeit gegeben werden seine Anlagen unter Beweis zu stellen.
Nachdem die Feldarbeit absolviert war fuhr die Gruppe ans ca. 30 km entfernte Wasserrevier wo die restlichen Fächer der Prüfung absolviert wurden.

Von den 3 Teilnehmern konnte leider nur ein Gespann bestehen. Ein Hund fiel bei der Federwildschleppe durch, der Andere brachte beim Verlorensuchen am Wasser die gefundene Ente nicht zu seinem Führer.
Die Prüfung bestand mit 180 Punkten Thomas Scharl mit Aris vom Dorffeld.

v.r.n.l.: Prüfungsleiter Peter Schimmel, Richter Walter Engleder, Thomas Scharl mit Aris vom Dorffeld und Richterobmann Bernd Anthuber.

Wegen der Corona-Pandemie wurde auf offizielle Preisverteilung verzichtet. Den Hundeführen wurden außer ihren Papieren ein kleines Präsent ausgehändigt. Peter Schimmel appellierte an die Hundeführer mit den Hunden weiterzuarbeiten und diese Prüfung nicht als Ende der Arbeit mit den Hunden anzusehen. Anschließend bedankte er
sich nochmals bei allen Prüfungsbeteiligten, wünschte viel Weidmannsheil für die anstehende Jagdsaison und eine gute Heimreise.