HZP am 05.09.2020 in Unterfranken

Unsere erste HZP fand in diesem Jahr in Franken, in Revieren in und um Dettelbach und Kirchschönbach statt. Das Wasserrevier befand sich in Laub (alles im Landkreis Kitzingen). Am frühen Samstagmorgen konnte unser Landesgruppenvorsitzender Thomas Pöferlein aufgrund der Corona-Vorschriften nur die beteiligten Hundeführer, Richter, Richteranwärter, Revierinhaber und Revierführer begrüßen. Die Besitzer der insgesamt 7 teilnehmenden Hunde waren bis zu 300 km angereist, um an der Prüfung teilzunehmen.

Bei seiner kurzen Begrüßung bedankte sich Herr Pöferlein bei allen beteiligten Richtern, Revierinhabern und Revierführern und übergab das Wort an den Prüfungsleiter. Peter Schimmel, der die obligatorische Richterbesprechung durchführte, die Gruppeneinteilung vornahm und den Tagesablauf erläuterte, appellierte nochmals auf die Einhaltung der gültigen Corona-Schutzvorschriften. Anschließend startete man zügig vom Suchenlokal, dem Weingut Düll in Neuses am Berg, bei schönem Herbstwetter mit den 2 Gruppen in die bis max. 20 min vom Suchenlokal entfernten Reviere.

Aufgrund des wieder sehr hohen Anteils an Erstlingsführern war der gesamte Einsatz und das Engagement der Richter gefordert, um die vorhandene Anspannung und Nervosität der Hundeführer zu nehmen. Nicht zuletzt aus diesem Grund dauerte die Prüfung bei beiden Gruppen fast bis 17.00 Uhr.

Wegen der Corona-Pandemie wurde auf ein Rahmenprogramm und eine offizielle Preisverteilung verzichtet. Es wurden lediglich allen Prüfungsteilnehmern die Papiere sowie ein kleines Präsent ausgehändigt.
Suchensieger wurde Lukas Plachy mit dem Cesky Fousek Adela Czech Gold mit 184 Punkten, gefolgt von Christine Hoch mit Hektor Aureus und Frank Mannbeiß mit Gaia Aureus mit jeweils 179 Punkten.
Von den 7 Teilnehmern konnte ein Gespann leider nicht bestehen – der Hund brachte an diesem Tag das Federwild auf der Schleppe nicht. Alle anderen Teilnehmer erreichten sehr gute Ergebnisse.

v.r.n.l.: Frank Mannbeiß mit Gaia Aureus (179 Punkte), Suchensieger Lukas Plachy mit dem CF Adela Czech Gold (184 Punkte) und Christine Hoch mit Hektor Aureus mit ebenfalls 179 Punkten.