HZP am 12.09.2020 in Niederbayern

Unsere zweite HZP fand in diesem Jahr in Niederbayern, im Revier Beutelsbach im Landkreis Passau statt. Das Wasserrevier war in Aholming im Landkreis Degendorf. Am frühen Samstagmorgen begrüßte der Prüfungsleiter Peter Schimmel die Besitzer der 3 teilnehmenden Gespanne, die Richter, Revierinhaber bzw. Revierführer, Richteranwärter und unseren Bundesvorsitzenden Franz Loderer.

Bei seiner kurzen Begrüßung bedankte er sich gleichzeitig für die Bereitstellung der Reviere, bei Petra Schosser für die Organisation der Prüfung vor Ort und bei den Richtern für ihre Bereitschaft die Hunde zu bewerten. Dann führte er die Richterbesprechung durch und stellte den Tagesablauf vor. Außerdem wies er auf die Einhaltung der Corona-Schutzvorschriften hin. Aufgrund der überschaubaren Teilnehmerzahl ging das schnell von der Hand. Anschließend startete die Gruppe vom Suchenlokal, dem Landgasthof Simandl in Beutelsbach, bei schon warmen Temperaturen ins direkt angrenzende Feldrevier.

In dem noch sehr gut mit Niederwild besetzten Revier konnte jedem Hund mehrmals die Möglichkeit gegeben werden seine Anlagen unter Beweis zu stellen.
Nachdem die Feldarbeit absolviert war fuhr die Gruppe ans ca. 30 km entfernte Wasserrevier wo die restlichen Fächer der Prüfung absolviert wurden.

Von den 3 Teilnehmern konnte leider nur ein Gespann bestehen. Ein Hund fiel bei der Federwildschleppe durch, der Andere brachte beim Verlorensuchen am Wasser die gefundene Ente nicht zu seinem Führer.
Die Prüfung bestand mit 180 Punkten Thomas Scharl mit Aris vom Dorffeld.

v.r.n.l.: Prüfungsleiter Peter Schimmel, Richter Walter Engleder, Thomas Scharl mit Aris vom Dorffeld und Richterobmann Bernd Anthuber.

Wegen der Corona-Pandemie wurde auf offizielle Preisverteilung verzichtet. Den Hundeführen wurden außer ihren Papieren ein kleines Präsent ausgehändigt. Peter Schimmel appellierte an die Hundeführer mit den Hunden weiterzuarbeiten und diese Prüfung nicht als Ende der Arbeit mit den Hunden anzusehen. Anschließend bedankte er
sich nochmals bei allen Prüfungsbeteiligten, wünschte viel Weidmannsheil für die anstehende Jagdsaison und eine gute Heimreise.

Achtung Termin – und Ortsänderung für VGP jetzt in am 10./11.10.2020 in Schierling.

Liebe Hundeführer und -innen, wir mussten den Termin der VGP terminlich und daher auch ortlich etwas ändern.
Die Prüfung findet nicht wie geplant am 17./18.10.2020 im Raum Nürnberg statt, sondern jetzt am 10./11.10.2020 bei 84069 Schierling statt.
Sollen Sie Fragen haben oder sich anmelden wollen, bitte kontaktieren Sie hierzu unseren Prüfungsleiter Herrn Franz Loderer weitere Informationen können Sie folgendem Link https://gm-bayern.de/termine/vgp-2020/ entnehmen.
Ihr VGM-Team.

HZP am 05.09.2020 in Unterfranken

Unsere erste HZP fand in diesem Jahr in Franken, in Revieren in und um Dettelbach und Kirchschönbach statt. Das Wasserrevier befand sich in Laub (alles im Landkreis Kitzingen). Am frühen Samstagmorgen konnte unser Landesgruppenvorsitzender Thomas Pöferlein aufgrund der Corona-Vorschriften nur die beteiligten Hundeführer, Richter, Richteranwärter, Revierinhaber und Revierführer begrüßen. Die Besitzer der insgesamt 7 teilnehmenden Hunde waren bis zu 300 km angereist, um an der Prüfung teilzunehmen.

Bei seiner kurzen Begrüßung bedankte sich Herr Pöferlein bei allen beteiligten Richtern, Revierinhabern und Revierführern und übergab das Wort an den Prüfungsleiter. Peter Schimmel, der die obligatorische Richterbesprechung durchführte, die Gruppeneinteilung vornahm und den Tagesablauf erläuterte, appellierte nochmals auf die Einhaltung der gültigen Corona-Schutzvorschriften. Anschließend startete man zügig vom Suchenlokal, dem Weingut Düll in Neuses am Berg, bei schönem Herbstwetter mit den 2 Gruppen in die bis max. 20 min vom Suchenlokal entfernten Reviere.

Aufgrund des wieder sehr hohen Anteils an Erstlingsführern war der gesamte Einsatz und das Engagement der Richter gefordert, um die vorhandene Anspannung und Nervosität der Hundeführer zu nehmen. Nicht zuletzt aus diesem Grund dauerte die Prüfung bei beiden Gruppen fast bis 17.00 Uhr.

Wegen der Corona-Pandemie wurde auf ein Rahmenprogramm und eine offizielle Preisverteilung verzichtet. Es wurden lediglich allen Prüfungsteilnehmern die Papiere sowie ein kleines Präsent ausgehändigt.
Suchensieger wurde Lukas Plachy mit dem Cesky Fousek Adela Czech Gold mit 184 Punkten, gefolgt von Christine Hoch mit Hektor Aureus und Frank Mannbeiß mit Gaia Aureus mit jeweils 179 Punkten.
Von den 7 Teilnehmern konnte ein Gespann leider nicht bestehen – der Hund brachte an diesem Tag das Federwild auf der Schleppe nicht. Alle anderen Teilnehmer erreichten sehr gute Ergebnisse.

v.r.n.l.: Frank Mannbeiß mit Gaia Aureus (179 Punkte), Suchensieger Lukas Plachy mit dem CF Adela Czech Gold (184 Punkte) und Christine Hoch mit Hektor Aureus mit ebenfalls 179 Punkten.